Phimose - Symptome und Behandlung bei Vorhautverengung

dr-med-johannes-gaertner-urologe_portrait-s.jpg

Dr. med. Johannes Gärtner

 langjährige Erfahrung als Urologe

 ganzheitliche Betrachtung des Patienten

 Top 5 Urologe im Umkreis Stuttgart bei jameda

Die Vorhaut ist über der Eichel frei beweglich. Wenn sie jedoch zu eng ist und sich nicht hinter die Eichel zurückziehen lässt, sprechen Mediziner von einer Vorhautverengung (Phimose). Sie kommt relativ häufig vor und kann Jungen und Männer jeden Alters betreffen.

Empfehlungen

Urologen
in und um Ludwigsburg auf jameda
Erfahrungen & Bewertungen zu Urologie - Dr. med. Marc Armbruster & Dr. med. Johannes Gärtner

Was ist eine Phimose (Vorhautverengung)?

Eine Phimose ist eine Verengung der Vorhaut, die so ausgeprägt ist, dass sich die Vorhaut nicht (oder nur schwer und unter Schmerzen) über die Eichel schieben lässt. Bei Kleinkindern sind Eichel und Vorhaut seit der Geburt miteinander verklebt und lösen sich erst in den ersten Lebensjahren voneinander. Diese "natürliche Phimose" dient als Schutz der Eichel vor Krankheitserregern beim Kontakt mit Urin oder Kot und ist deshalb kein Grund zur Besorgnis. Etwa zwischen dem dritten und fünften Lebensjahr löst sich die Vorhaut von der Eichel und lässt sich ab dann leichter über die Eichel zurückschieben. Wenn dies auch weit über das fünfte Lebensjahr hinaus nicht der Fall ist (primäre Phimose), oder eine Vorhautverengung im Laufe des Lebens entsteht (sekundäre Phimose), ist diese gegebenenfalls behandlungsbedürftig.

Achtung: Wenn sich die Vorhaut hinter die Eichel zurückziehen lässt, aber dann nicht wieder in die ursprüngliche Position zurückgeschoben werden kann, liegt eine sogenannte Paraphimose vor. Sie kann zu Schwellungen und gefährlichen Komplikationen wie Gefäß- oder Nervenschädigungen führen. Die Paraphimose ist ein medizinischer Notfall! Suchen Sie deshalb bei Verdacht darauf umgehend einen Arzt oder die nächste Notaufnahme auf!

Typische Symptome einer Phimose

Eine Vorhautverengung kann sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Nicht alle Patienten weisen die folgenden möglichen Symptome auf:

  • Probleme / Schmerzen beim Wasserlassen
  • Harnwegsinfekte
  • dünner Harnstrahl, im Extremfall nur Tröpfeln
  • Urin-Rückstau unter der Vorhaut
  • ballonartigem Aufblähen der Vorhaut
  • Einrisse oder Entzündungen an Eichel oder Vorhaut
  • schmerzhafte Erektion
  • Geschlechtsverkehr nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten möglich
  • Ejakulationsprobleme

Warum muss eine Phimose behandelt werden?

Eine Vorhautverengung sollte bei anhaltenden Beschwerden behandelt werden, also bei immer wiederkehrenden Vorhautentzündungen, bei Problemen mit dem Wasserlassen, bei häufigen Harnwegsinfekten, bei störenden Schmerzen und bei einem Erschwernis einer natürlichen Sexualität mit Einschränkung der Lebensqualität.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Bei einer Vorhautverengung kann in vielen Fällen eine Behandlung mit Kortisonsalbe zum gewünschten Erfolg führen. Vor allem bei Kindern kann zunächst – sofern die Vorhautenge überhaupt behandlungsbedürftig ist – ein Therapieversuch mit einer Kortisonsalbe erfolgen. Hierbei wird die Salbe über einen Zeitraum von einigen Wochen täglich auf die Vorhaut aufgetragen. Nach 2 Wochen darf versucht werden, die Vorhaut behutsam zurückzuschieben. Sobald es sehr unangenehm wird, sollte gestoppt werden, ansonsten drohen Einrisse der Schleimhaut oder Verletzungen. Bei etwa jedem zweiten Patienten führt diese Behandlung zu einer deutlichen Verbesserung. Nachteil: Nach Abschluss der Behandlung ist die Rückfallquote relativ hoch.

In den anderen Fällen oder bei Versagen der Kortisontherapie besteht die Behandlung einer Vorhautverengung in einem chirurgischen Eingriff, der sogenannten Beschneidung (Zirkumzision). Hierbei ist zwischen einer teilweisen Beschneidung (sparsame oder defensive Zirkumzision) und vollständigen Beschneidung (radikale Zirkumzision) zu unterscheiden. Außerdem gibt es vorhauterhaltende Erweiterungsplastiken.

Bei der vollständigen Beschneidung wird die gesamte Vorhaut entfernt, indem sie von der Eichel gelöst und dann am Penisschaft abgetrennt wird. Die übrigen Hautschichten werden miteinander vernäht, die Eichel bleibt dann freiliegend. Bei der teilweisen Beschneidung entfernt der Arzt nur so viel von der Vorhaut, bis sie sich ohne Probleme über die Eichel schieben lässt. Beide Eingriffe können unter örtlicher Betäubung (mit oder ohne Sedierung) oder unter Vollnarkose durchgeführt werden. 

Besonders vorteilhaft ist die Laserbeschneidung. Im Vergleich zu der konventionellen Beschneidungstechnik ist sie hautschonender und reduziert das Risiko für Ödeme, Blutungen und Infektionen. 

Kontakt

Nehmen Sie gerne Kontakt auf. Für schriftliche Anfragen schreiben Sie uns gerne eine E-mail. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Anfrage.

Gemeinschaftspraxis für Urologie
Dr. med. Marc Armbruster & Dr. med. Johannes Gärtner

Bahnhofstraße 26
70806 Kornwestheim

Tel: 07154 997 96 88

E-Mail: drgaertner@urodoctor.de

urologische-praxis-kornwestheim-stuttgart-7.jpg